Unser Aufruf zum Handeln

Wir senden einen Aufruf zum Handeln an Gläubige und unsere UN-Repräsentanten, die Schöpfung und alle die sie teilen, müssen geschützt werden.

Als Christen kümmern wir uns um die Hilfsbedürftigsten. Wir laufen in Solidarität mit unseren Schwestern und Brüdern überall auf der Welt. Wir kommen aus den Philippinen, von den pazifischen Inseln und aus Europa her und stehen gemeinsam für Klimagerechtigkeit.

Laudato Si’, die Enzyklika des Papst Franziskus zu Klimawandel und Ökologie, begleitet unsere Pilgerreise. Laudato Si’ richtet sich an “alle Menschen mit gutem Willen” und sagt, dass das Klima “ein gemeinsames Gut ist, das uns allen gehört.” Aber im Moment leiden die ärmsten Schwestern und Brüder am meisten, die am wenigsten zu der Klimakrise beigetragen haben.

Laudato Si’ besagt, “Wir Menschen sind vereint als Brüder und Schwestern auf diesem Pilgerreise.” Als Pilger*innen auf dem Weg zur besseren Bewahrung der Schöpfung fordern wir:

  • Ein ehrgeiziges, globales Regelbuch, das ein schnelles Ende des fossilen Zeitalters sicherstellt
  • Ein gerechter Übergang zu einer sauberen Wirtschaft
  • Eine neue Praxis der integralen Ökologie durch Individuen und Gemeinden

Lese mehr über unsere Forderungen in unserer Absichtserklärung.

Da die 1.500 Kilometer lange Klimapilgerreise zum Schutz der Schöpfung aufruft, ermutigen wir Gemeinden, unsere Kernforderung und Aufforderungen zum Handeln so umzusetzen, dass sie zum lokalen Kontext passen.

Über die Pilger*innen

Yeb Saño

Yeb Saño

Die Klimapilgerreise wird von Yeb Saño geleitet, dem ehemaligen Klimaverhandlungsführer der Philippinen. Vor ein paar Jahren zerstörte der Typhon Hayian (oder Typhon Yolanda auf den Philippinen) Yebs Heimatgemeinde. Tausende von Menschen haben ihr Leben verlore. Klimawandel macht Stürme wie diesen wahrscheinlicher für die Philippinen. Seitdem setzts sich Yeb jeden wachen Moment für einen sicheren Planten für seine Nachbarn und Menschen wie sie auf der ganzen Welt ein. Er verbrachte Monate auf See und wurde Zeuge der Umweltzerstörung. Er nahm bereits an der Pilgerreise teil – damals zum Pariser Klimaabkommen von Rom bis Paris.

Yeb wird die 1.500 Kilometer lange Strecke von weiteren Pilger*innen begleitet. Sie kommen von den Philippinen, den pazifischen Inseln und aus Europa.

Unsere Partner

Die Klimapilgerreise wird koordiniert von einer internationalen Koalition von Partnern.

  • Global Catholic Climate Movement
  • FOCSIV (Federazione Organismi Cristiani Servizio Internazionale Volontario)
  • Greenpeace
  • eRko (Hnutie kresťanských spoločenstiev detí)
  • Koo
  • Wigwam/Rural Links

The 2015 pilgrimage

In 2015, Yeb Saño embarked on an international journey to collect witness to the consequences of the climate crisis. The journey culminated in a pilgrimage from Rome to Paris, where the Paris climate talks were being held. Shoes from around the world were collected in Paris to represent real people around the world who face the effects of climate change. Shoes included a pair from Pope Francis.
The Climate Pilgrimage builds on Yeb’s 2015 journey of encounter and witness. Along the pilgrims’ route from the Vatican to Katowice, they will stop in communities large and small to break bread, share conversations, and build the spirit of solidarity.

Donate